b-müsiert

So viel gibt's hier eigentlich gar nicht zu schreiben. Wie man im Titel der Webseite schon sieht, heiße ich Marcus Degenkolbe. Am 10. April 1990 erblickte ich das Licht der Welt und mittlerweile auch das Licht der Sterne. Neben der Astronomie interessiere ich mich noch für alle möglichen Naturwissenschaften. Durch mein Medieninformatik Studium an der HTW Dresden bin ich natürlich auch in einigen Programmiersprachen ganz fit. Am liebsten programmiere ich in Python, C/C++ und JavaScript. Java, C# und diverse Skriptsprachen sind aber auch mit im Repertoire ;) Ansonsten halte ich auch Ameisen, Mantiden, Phasmiden und auch andere Insekten/Wirbellose bzw. beobachte sie auch sehr gern in der Natur. Die ganzen Hobbys lassen sich auch ganz gut mit der Fotografie verbinden. Ich mag Linux, die Natur und vegane Currywurst mit Pommes :)

Der Weg zur Astronomie

Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für Astronomie und Science-Fiction. Mit dem Hobby begann ich allerdings erst mit 16 oder 17 Jahren. Anfangs hielt ich am Himmel nach Ufos und anderen ungewöhnlichen Sachen Ausschau, da ich zu der Zeit viele Bücher über Ufos und Verschwörungstheorien gelesen hatte. Dadurch informierte ich mich aber auch über astronomische Objekte, die man mit bloßem Auge oder Fernglas sehen kann. Durch einen Freund kam ich an ein billiges 60/700 Refraktorteleskop, das mir durch sein wackeliges Stativ aber nur Frust bereitete. Zum Glück hatte ein anderer Freund noch ein altes 114/1000 Spiegelteleskop von Quelle auf dem Dachboden. Obwohl es deutlich älter war und auch nur 0,96" Okulare besaß, hatte ich damit viel mehr Freude als mit dem Billigrefraktor. Unter anderem konnte ich mit diesem Teleskop im Spätsommer 2007 das erste Mal den aufgehenden Orionnebel (Messier 42) vom heimischen Balkon ausbeobachten. Bei der Orientierung half mir vor allem die Software Stellarium, aber auch das Wissen, das ich aus dem Schulfach Astronomie mitnehmen konnte.

b-müsiert

Jedenfalls war schnell klar, dass ich ein eigenes Teleskop brauchte. Und so kam es, dass ich zusammen mit den paar ersparten Kröten und etwas vorgestreckten Weihnachtsgeld *hust* ein 8" Dobson Teleskop kaufte. Selbst der Anblick durch den einfachen 8x50 Sucher war viel klarer und schärfer als meine bisherigen Erfahrungen. Da es mittlerweile November war, konnte man auch den Orionnebel sowie die Andromedagalaxie (Messier 31) in ihrer vollen Pracht durch den 8"er beobachten. Ab dem Moment war klar, dass mich das Hobby wohl noch einige Jahre begleiten wird. Leider wohne ich mittlerweile im lichtverschmutzten Dresden und hoffe bald wieder eine einsatzbereite Sternwarte in der alten Heimat nutzen zu können.

Publikationen

Abenteuer Astronomie

Abenteuer Astronomie 10 August/September 2017

Bild Sternbild Sagitta (Pfeil) im Artikel "Fernglas-Wanderung: Vom Kleiderbügel zur Hantel" von Kay Hempel auf Seite 39.
Abenteuer Astronomie

Abenteuer Astronomie 9 Juni/Juli 2017

Bild M13 - Kugelsternhaufen im Herkules im Artikel "Fernglas-Wanderung: Blasser Riese" von Kay Hempel auf Seite 39.
Abenteuer Astronomie

Abenteuer Astronomie 8 April/Mai 2017

Bild M63 - Sonnenblumen Galaxie im Artikel "Fernglas-Wanderung: Auf Galaxienpirsch in den Jagdhunden" von Kay Hempel auf Seite 39.
Abenteuer Astronomie

Abenteuer Astronomie #7 Februar/März 2017

Bild Orion Südteil im Artikel "Fernglas-Wanderung: Rund um den Gürtel des Himmelsjägers" von Kay Hempel auf Seite 39.
Abenteuer Astronomie

Abenteuer Astronomie #6 August/September 2016

Bild vom Nordamerikanebel im Artikel "Fernglas-Wanderung: Im Norden des Schwans" von Kay Hempel auf Seite 39.
Interstellarum

Interstellarum #100 Dezember/Januar 2016

Bild vom Hyaden-Plejaden Staubkomplex zusammen mit Patrick Richter im Artikel "Zwillinge im Stier - Eine Tour zu Sternhaufenpaaren am Winterhimmel" von Kay Hempel auf Seite 44.
Sterne und Weltraum 04/2012

Sterne und Weltraum 04/2012

Bild von Komet C/2009 P1 Garradd bei M92 in der Rubrik “Wunder des Weltalls” auf Seite 98.